Driesch # 9: Sjoerd Kuyper PDF Drucken E-Mail
Ein Gedicht des niederländischen Schriftstellers Sjoerd Kuyper in holländischer Originalfassung und deutscher Übertragung von Ruud von Weerdenburg und Marcel Fotter.

Sjoerd Kuyper

 

Ik draag een dichter op mijn schouder

 

Deze herfst schoven de duizend jaren samen

Een grijze wind reed kalm tussen de bomen

 

Duizend dichter zaten zwijgend

Naast mij aan het raam

 

Uit hoeveel menselijke vormen

Viel het uiteindelijke woord

Langs mij omhoog?

 

Ver in het weiland hingen overalls

Onthoofde boeren bollend

Aan de waslijn in de wind

 

Waarvan men dichten kan

Daarover moet men zwijgen

 

Want teder vouwt de grens zich open

 

Is de zon mijn schouder?

 

Ook zonder doden ben ik ouder

Dan het huis waarin ik werd

Geboren – noem mijn dromen mama.

 

 

Ich trage einen Dichter auf meiner Schulter

Diesen Herbst ballten die Tausend Jahre sich zusammen

ein grauer Wind fuhr ruhig zwischen die Bäume

 

Tausend Dichter saßen schweigend

neben mir am Fenster

 

Aus wie vielen menschlichen Formen

fiel das endgültige Wort

entlang mir hinauf?

 

weit in den Wiesen hingen Overalls

enthauptete Bauern, sich aufblähend

an der Wäscheleine im Wind

 

Wovon man dichten kann

darüber soll man schweigen

 

Denn zärtlich entfaltet sich die Grenze

 

Ist die Sonne meine Schulter?

 

Auch ohne Verstorbene bin ich älter

als das Haus, in dem ich

geboren wurde – nenne meine Träume Mama.

 

 

Aus dem Niederländischen übertragen von Ruud van Weerdenburg & Marcel Fotter

 

 
< zurück   weiter >